Laufen ist mein Medikament !

Heute habe ich meinen 210-ter Lauf ohne Pausentag vor mir. Seit Mitte Dezember 2013laufeicheigentlich immer etwas schneller, so daß ich richtig schnaufen muß und sogar immer mal ein paar Schritte gehen muß. Aber ich fühle mich irgendwie wieder richtig glücklich beim Laufen. Das langsame Laufen halte ich zur Zeit einfach nicht aus. Die Umgebung nehme ich bei dieser Art des Laufens weniger wahr, dafür nehme ich die einzelnen Schritte, die Schrittfrequenz, wie der Fuß aufsetzt, den Kniehub … und die Atmung intensiv wahr. Die neue Geschwindigkeit beansprucht meine Muskeln in den Beinen mehr, so daß ich meinen langen Lauf auf 9 km gekürzt habe und langsam wieder aufstocke. Ich will jetzt erst einmal diese schnellere Geschwindigkeit, die mir angenehm ist, bei der ich aber doch ganz schön schnaufen muß, beibehalten, bis sie mir einfach und locker erscheint. Ein bisschen lockerer und einfacher ist es in den letzten zwei Wochen ja schon geworden. Eine Statistik über meine Läufe führe ich übrigens hier: https://copdundlaufen.wordpress.com/2013/07/31/laufstatistik/. Und meine Lungenfunktion findet sich hier: (https://copdundlaufen.wordpress.com/2013/07/03/lungenfunktion/). Im Mai 2013 hatte ich den letzten Kontakt zur Lungenärztin. Von den ganzen Medikamenten, die sie mir vogeschlagen hat und die ich teilweise auch probiert habe, ist nur einen Hub Salbutamol (100 Mikrogramm) vor dem Laufen übrig geblieben. Ich bin so froh, daß ich das täglich Laufen gewagt habe und es sich für mich herausgestellt hat, daß Laufen das beste und wirksamste Medikament ist.

Ich wünsche allen ein gesundes und bewegtes Neues Jahr!

Advertisements